Augentraining
Augentraining

Training des beidäugigen Sehens

Ziel:

Winkelfehlsichtigkeiten und Schielfehler verbessern und das räumliche Sehen stärken

Die Fähigkeit beider Augen wird geschult sich schneller, entspannter und gleitender auf unterschiedliche Entfernungen einzustellen und scharfzustellen.
Die visuelle Leistungsfähigkeit wird dadurch enorm erhöht, asthenopische Beschwerden wie Augenbrennen, Kopfschmerzen und Nackenschmerzen können behoben werden.

 

Was wird trainiert?

Wird ein nahes Objekt betrachtet, stellen sich beide Augen nach innen (Konvergenz), gleichzeitig krümmt sich die Augenlinse (Akkommodation). Dies ist ein gekoppelter Vorgang.
Wird ein weiter entferntes Objekt betrachtet, bewegen sich beide Augen wieder nach außen bis fast in die Parallelstellung (Divergenz), die Augenlinse entspannt sich (Desakkommodation).
Diese Vorgänge der Konvergenz bzw. der Divergenz gekoppelt mit der Akkommodation der Augenlinse, veraufen häufig nicht ganz „glatt“ und können mit Augentraining verbessert werden.

 

Training der Vergenz mit der Brockschnur (Perlenkettentraining)

Mit der Brockschnur können Augenstellungsfehler (latentes Schielen) trainiert, ebenso Suppressionen abgebaut werden.

Die Sehschülerin fixiert mit beiden Augen die blaue Kugel.
Auf Grund der physiologischen Diplopie müssen zwei Schnüre zu sehen sein. Die Kreuzung der Schnüre soll exakt in der Kugel sein, dann erst wird zur nächsten Kugel gesprungen usw.

Hier wird mit Hilfe des Zeigestabes eine Fixierhilfe geleistet, um exakt die Augenstellung mit der Kugel zusammenzubringen:

Training der Vergenz mit Rot-Grün-Brille

Prinzip der Rot-Grün-Brille: Mit  der grünen Seite der Brille können die grünen Übungszeichen gelesen werden, mit der roten Seite der Brille die Buchstaben/Zahlen im roten Feld. Am Foto unten z.B. sieht die Patientin mit dem rechten Auge alle grünen und mit dem linken alle roten Buchstaben/Zahlen. Mit dem rechten Auge (grüne Folie) können die Buchstaben im roten Feld nicht gelesen werden → dieses Feld erscheint schwarz. Ebenso schwarz erscheint es, wenn sie mit dem linken Auge (rote Folie) die grünen Übungsbuchstaben lesen will.
Dieses Wissen ist die Grundvoraussetzung zum Verständnis dieser Übung.

Wenn ein Auge während dieser Übung plötzlich suppressioniert (das heißt der Seheindruck wird unterdrückt), dann merkt der Sehschüler welches Auge sich beim Lesen „verabschiedet“, und kann willentlich den Seheindruck wieder herstellen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Augentraining Birgit Sauer